Paartherapie

Einleitende Worte:

Jede Paarbeziehung ist ein anspruchsvolles gemeinsames Projekt.Zum Gelingen der Beziehung tragen beide Partner gleichermaßen bei…In gleicher Weise sind beide auch für Konflikte und Krisen verantwortlich.

Praxis für Paare 1090 Wien, Granegger Klaus
„Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern.“ (Konfuzius)

Wenn wir im Beziehungsalltag unsere Konflikte nicht mehr gemeinsam gut lösen können und wiederholte Auseinandersetzungen als anstrengend und verletzend empfinden, kann Paartherapie helfen.

In der Paartherapie werden Kräfte und Energien, die ansonsten in Krisen für anstrengende Konflikte verbraucht werden,

wieder für die Weiterentwicklung der Beziehung mobilisiert.

Was passiert in der Paartherapie?

Wir  beginnen unsere Treffen mit folgenden Fragen:

wenn Paare gerne tanzen, … 😉 ist das die beste Paartherapie…

„…Was wollen Sie in  der Therapie von einander?…“

„…Was soll sich in der Beziehung verändern?…“

Ihre formulierten Ziele beziehen sich immer auf den Moment. Deswegen werden wir diese Ziele in vereinbarten Abständen  gemeinsam aktualisieren.

Mögliche Ziele oder Themen zu Beginn einer Paartherapie können lauten:

  • Sie wünschen sich eine erfüllte, verständnisvolle, erotische …eine glückliche Beziehung für beide Partner
  • Sie wollen sich in einem Lebensbereich besser verstehen
  • Sie als Elternpaar „…meine Frau lässt den Kindern zu viel Freiheit…“
  • Patchwork…welche Rolle nehmen Sie gegenüber den Kindern der /des PartnerIn ein?
  • Ihre homosexuelle Partnerschaft…“…seine Verwandtschaft glaubt immer noch wir sind nur Freunde…“
  • Ihr/e PartnerIn stammt aus einem anderen Kulturkreis…„Meine italienische Frau reagiert so anders als ich das von Frauen aus meiner Familie kenne… „
  • Wie können wir uns gut voneinander lösen, wenn mein/e PartnerIn gehen will?

Das zentrale Element in den Sitzungen sind Ihre gemeinsamen Dialoge, die

ich als Therapeut begleite.

Praxis für Paare Klosterneuburg

DVD Tipp

Ich achte dabei weniger auf die Inhalte der Dialoge, als viel mehr auf die Art und Weise, wie Sie miteinander reden.

Mit Ihnen gemeinsam achte ich auch darauf, dass die/der jeweils Erzählende ausreichend Zeit und Platz für die eigene Sichtweise bekommt.

Mit verschiedenen Methoden unterstütze ich Sie dabei, einander zuzuhören und auch zu spüren, was die/den PartnerIn bewegt.

Übergeordnete Fragen oder Themen können dabei sein:

  • Wie reden Sie miteinander?
  • Sie als ZuhörerIn, Sie als die/der, dem zugehört wird.
  • Ihre Vergangenheit und die Zusammenhänge zu Ihren Beziehungsmustern…“ Beziehungskisten.“..
  • Wann und wie unterbrechen Sie Ihre gegenseitigen Gespräche und damit Ihren Kontakt zur PartnerIn?
  • Wie erhalten Sie die gemeinsamen Konflikte aufrecht?

Bei glücklichen Paaren und Familien sind folgenden Eigenschaften im Umgang miteinander gut ausgeprägt vorhanden:

  • Sie hören sich gegenseitig zu.
    • Jeder bekennt sich zu seinen Gefühlen und Gedanken.
      Buchtip Praxis für Paare Granegger Klaus
      Buchtip

  • Im Interesse eines guten Zusammenlebens pflegen sie den Gedankenaustausch.
  • Sie stellen sich gegenseitig Fragen und lassen sich nicht von bloßen Vermutungen leiten.
  • Sie sind nicht immer einer Meinung und haben keine Angst vor Differenzen
  • Sie passen sich aneinander an.
  • Sie setzten sich für Dinge ein, von denen sie glauben, dass sie für die Gemeinschaft „richtig“ und „gut“ sind.
  • Sie beginnen eine Diskussion, lassen diese entwickeln und bringen sie zu einem Abschluss, womit die Sache für sich erledigt ist.
  • Sie teilen Leid, Neugier, Bedauern, Groll, Zärtlichkeit– und viele Bedürfnisse und Wünsche.
  • Sie lernen ein Ja dankbar und ein Nein ohne Groll zu akzeptieren.
  • Sie lernen ständig weiter, ohne dabei in eine Sackgasse zu geraten.
  • Sie können auf Dinge verzichten, die unerreichbar sind.
  • (: Sie können über sich selbst lachen
  • Sie üben Einfluss aufeinander aus.
  • Sie teilen die Interessen des anderen und unterstützen ihn bei seinen Projekten.
  • Sie sind stolz auf die Leistungen des anderen, mischen sich jedoch sofort ein, wenn sie merken, dass der andere leidet und sich in sich zurückzieht.
  • Wenn es um wesentliche Dinge geht, zögern sie nicht, sich in die Angelegenheiten des anderen einzumischen.
  • Sie akzeptieren auch ausgefallene Ideen des anderen und können gemeinsam träumen

Von Joseph C. Zinker   Aus seinem Buch : Auf der Suche nach einer gelingenden Partnerschaft  S 138

Leider sind uns meist die Verhaltensmuster, welche wir oft von den Eltern übernommen haben, nicht ausreichend bewusst. Es bedarf einer ehrlichen Auseinandersetzung mit sich selbst und viel Ausdauer in den Auseinandersetzungen mit dem Partner, um diverse destruktive „Beziehungsmuster“ zu verändern.

In der Paartherapie biete ich Ihnen als unabhängige Person bei diesem Entwicklungs- und Erkenntnisprozess Begleitung an.